Skitour auf den Joel trifft Digitalfotokurs der Sektion – so ein Zufall!!!

Bereits am Parkplatz hinter Inneralpbach gab es die erste Überraschung. Direkt neben uns parkten andere Sektionsmitglieder. Diese waren auf einer Privattour unterwegs zum Kleinen Beil. Nach einem Hallo trennten sich unsere Wege aber gleich wieder. Denn uns führt die Tour heute auf den Joel.

Gestern hat es 5 bis 10 cm Neuschnee gegeben. Der ist in diesem Jahr aber auch dringend notwendig. Bei bestem Wetter mit Sonne pur machten wir uns auf den Weg. Vom Parkplatz geht es in Richtung Osten zuerst über sanfte Hänge an einer Alm vorbei bis zur Lugeralm auf 1471m. Zwischendurch waren wir auch gleich für unseren Fotokurs ein hoffentlich perfektes Fotomotiv. Nachdem es sich im Vorfeld schon herumgesprochen hatte, dass die Kollegen am selben Berg  unterwegs sein werden, haben viele von uns extra etwas Rotes angezogen. Denn rote Jacken sind bei den Fotografen immer sehr begehrt.20100221_joel_0005klein.JPG

Normalerweise ist die Lugeralm ein guter Platz für die erste Rast. Doch genau dieser Fleck lag noch im Schatten. So gingen wir noch einige Meter weiter bis wir in der Sonne standen. Dort gab es den ersten Schluck. Den Fotokurs hatten wir inzwischen weit hinter uns gelassen. Sie waren ja schließlich auch mit anderen Aufgaben unterwegs. Foto an der Schattengrenze, Foto mit Gegenlicht zwischen den Bäumen, Foto mit …. was auch immer. Das dauert einfach länger. Kurzfristig hatte ich mir schon überlegt, ob ich nicht aus meiner Tour einen Kurs mache: „Was muss ich als Tourenteilnehmer beachten, damit die Fotografen auch schöne Bilder schießen können.“ Bereits bei der zweiten Pause war der Fotokurs soweit entfernt, dass wir schon daran zweifelten, ob sie überhaupt heute den Gipfel erreichen werden.

Wir selbst erreichten nach gut 2½ Stunden unser Ziel. Auf der Joelspitze steht kein Kreuz sondern eine Gedenktafel. Genau heute vor 101 Jahren, also am 21. Februar 1909, wurde hier Rudolph Joel von einer Lawinen verschüttet. Zum Gedenken an ihn wurde der Gipfel übrigens von Ackerzint auf Joelspitze umbenannte. Gipfel-Gedenktafel JoelDa es am Gipfel doch sehr zugig war machten wir uns gleich wieder auf den Weg ein Stück den Berg hinab. Gegenüber am Galtenberg sah man die Windfahnen. Und auch uns wurde es nach 20 Minuten im zugigen Wind trotz Sonnenschein zu kalt und wir entschlossen uns weiter abzufahren. Inzwischen war übrigens der Fotokurs auch schon am Gipfel und ist sogar an uns vorbei schon wieder abgefahren. Wir holten ihn allerdings kurz vor der Lugeralm wieder ein. Dort bot es sich an, auf der Bank nochmals etwas in der Sonne zu sitzen. Irgendwann aber dann rief uns der Cappuccino und Kuchen im Tal und wir machten uns auf den Weg die letzten Meter bergab zu schwingen. Insgesamt ein sehr gelungener Tag.20100221_joel_0055klein.JPG

Ach ja noch ein Wort zum Schnee. Teilweise ideal für schöne Schwünge. Aber leider auch viele ausgefahrenen Stellen unter dem Neuschnee, der immer für eine Überraschung gut war und so manchen auch abtauchen ließ.

Mit dabei:
Skitour:Angelika Landmann (mit Hund Cookie), Florian Schulte, Günther Budil, Günther Hein, Wolfram Honsberg, Peter Dörr, Karola Rübensaal, Michael Kreuz (Tourenführung und Bericht)Fotokurs: Hans Sterr, Hans Mau, Sybille und Rainer Preis

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.