Radtour von Bad Endorf zum Kloster Seeon und nach Baumburg

Mittwoch, 20.05.2009 – Nachdem wir morgens beim Verladen einiger Räder kleinere Probleme hatten erreichen wir nach gut einer Stunde Fahrzeit unseren Ausgangspunkt der Tour Bad Endorf.

Wir parken am Ortsanfang beim Sportzentrum, da in Zentrumsnähe kaum Parkmöglichkeiten bestehen. Über Teisenham, Almertsham und Zunham erreichen wir Höslwang und haben von hier aus einen herrlichen Blick auf die Alpenkette von den Berchtesgadener Alpen bis hinüber zum Mangfallgebirge. Über kleinere Ortschaften wie Pickenbach, Bachham gelangen wir zum Eschenauer See und schließlich nach Kloster Seeon.

Eschenauer See

Nach Besichtigung des Friedhofs (hier liegt eine Zarentochter begraben) und der herrlichen Klosterkirche fahren wir über einen Steg nach Seeon und weiter nach Rabenden. Die Attraktion des Dorfes ist (wäre) der spätgotische Schnitzaltar in der Jakobuskirche. (Leider war der Altar bei der Restaurierung und nur durch ein Bild ersetzt)

Auf dem Radweg entlang der B304 erreichen wir Altenmarkt. Bevor wir uns in der Klosterwirtschaft Baumburg das Mittagessen verdient haben, müssen wir jedoch noch den steilen Berg zum Kloster hoch strampeln. Nach Einkehr und Besichtigung der Klosterkirche haben wir von hier aus einen herrlichen Blick auf die Berge der Berchtesgadener Alpen. Sogar das Dachsteinmassiv war im Hintergrund auszumachen.

Nach vorheriger Zusage fiel jedoch die versprochene Überfahrt mit der Alzfähre bei Garsch regelrecht ins Wasser, da wir zu viele Personen (13) waren. Wir mussten deshalb die Alzschleife auf mehr oder weniger abenteuerlichen Wegen umfahren um nach Höllthal zu gelangen. Wir erreichen abermals Seen und kommen nach Pavolding. Hier werden wir von überlebensgroßen und lustigen Bronzefiguren begrüßt, die von Professor Kirchner stammen.

Durch Moorlandschaft steuern wir unser nächstes Ziel Eggstätt an. Wir fahren durch die Hemhofer/Eggstätter Seenplatte mit Hartsee, Pelhamer See, Schloßsee und Langbürgnersee. Sie ist das als älteste Naturschutzgebiet Bayerns und kann ohne Übertreibung als Schatzkammer der Natur bezeichnet werden. Nach einem kurzen Anstieg nach Rankham hinauf können wir über Hofham die lange Abfahrt nach Bad Endorf hinunter genießen.

Bei einem Eis bzw. Eiskaffee lassen wir die abwechslungsreiche Radtour in herrlicher Voralpenlandschaft ausklingen. (56 km und 440 hm; Google KML: klick)

Seebären

Tourenleitung und Bericht: Leo Rauschecker
Teilnehmer: Hintermaier Johann, Klein Karin und Guntram, Hundmaier Inge, Orthuber Marianne und Georg, Scholz Dieter, Trinkberger Fridoline, Witt Resi, Wörndle Ade, Zuther Magdalena und Alfred.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.